Das Portal für Offshore-Windenergie

Thema Wind und Wende

09. Aug. 17

Gut fürs Klima oder Gift für die Umwelt?

Biogas boomt, es ist eine Säule der Energiewende. Doch die Technologie hat viele Nachteile, bis hin zur Grundwasserverschmutzung. Trotzdem kommt sie im jüngsten EEG besser weg als andere Erneuerbare

Von Volker Kühn

Im Nordwesten Deutschlands ist das Land flach wie ein Ostfriesenwitz, kein Hügel verstellt den Horizont. Und doch reicht die Sicht um diese Jahreszeit oft nicht weit. Denn im Hochsommer steht der Mais in vollem Saft. Wie ein Wall aus grünen Speeren zieht er sich drei Meter hoch durch immer neue Regionen des Landes. Und das ist nicht zuletzt eine Folge der Energiewende.

Denn ein zunehmender Teil des Maises landet nicht im Supermarkt oder in den Futtertrögen der Tiermast, sondern in Biogasanlagen. Nach der Jahrtausendwende schossen die Wachstumskurven der Anbaufläche von Mais und der Zahl von Biogasanlagen steil nach oben. Zuletzt haben sie sich auf hohem Niveau stabilisiert.

Standen im Jahr 2000 deutschlandweit gut 1000 Biogasanlagen, waren es 2016 rund 9000. Zeitgleich wuchs der Anbau von Silomais, ihrem wichtigsten Rohstoff, von etwa 1,2 Millionen auf gut 2,1 Millionen Hektar. Damit trägt Biogas erheblich zur Energiegewinnung in Deutschland bei. Unter den erneuerbaren Energien sind Biogasanlagen mit einem Anteil von 17,2 Prozent hinter der Windkraft an Land und auf See (41,1 Prozent) und der Fotovoltaik (20,3 Prozent) die aktuell wichtigste Quelle.

Ernte von Energiemais: Die Pflanzen werden gehäckselt und in Biogasanlagen vergoren. Bundesweit haben Landwirte 2016 auf gut 2,5 Millionen Hektar Mais angebaut. Auf 2,1 Millionen davon wuchs Silomais für die Tiermast oder zur Energieerzeugung, auf den übrigen Flächen Körnermais.

Wenn Energieerzeuger und Landwirte um Flächen konkurrieren, steigen die Preise. Womöglich auch die für Nahrungsmittel

Mit „bio“ hat Biogas dabei allerdings wenig zu tun. Im Gegenteil, die Kritik an den Anlagen wächst – gerade im ökologisch interessierten Milieu. Denn Biogas hat nicht nur positive Auswirkungen. Die Kritik richtet sich vor allem auf drei Punkte:

  • Biogas führt zu Monokulturen: Auf fast einem Fünftel aller Ackerflächen in Deutschland stand 2016 Silomais. Zwar ist ein großer Teil für die Tiermast bestimmt, doch die Menge von Energiemais wächst. Die Folgen für die Artenvielfalt sind dramatisch. Vögel wie Störche und Kiebitze verlieren Brut- und Nahrungsgebiete, weil zunehmend Feuchtwiesen und Weideland in Ackerflächen umgewandelt werden. Auch Insekten wie Bienen und Schmetterlinge sind durch den Pestizideinsatz beim Maisanbau betroffen. Vor allem in Niedersachsen, aber auch in Bayern ist bereits von einer „Vermaisung“ der Landschaft die Rede.
  • Biogas belastet das Grundwasser: Mais benötigt zum Wachsen viel Stickstoff in Form von Mineraldünger oder Gülle. Zwar nimmt die Pflanze einen großen Teil davon auf, allerdings geht auch einiges daneben. Zudem landen die stickstoffbelasteten Gärreste der Biogasanlagen auf den Feldern. Die Folge sind steigende Nitratwerte. Wasserversorger wie der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband messen seit Jahren zunehmende Belastungen in ihren Brunnen und warnen vor den langfristigen Folgen von Biogasanlagen.
  • Biogas verteuert die Pachtpreise: Ackerboden ist in Deutschland ein immer rarer werdendes Gut. Jeden Tag wird eine Fläche von mehr als 90 Fußballfeldern für Baugebiete und Verkehrsprojekte ausgewiesen. Durch den Biogasboom konkurrieren Landwirte zunehmend mit finanzkräftigen Energieerzeugern, die mit stabilen Erträgen aus dem EEG kalkulieren können, um diese Flächen. Das trägt zum Anstieg der Pachtkosten bei und könnte auch höhere Nahrungsmittelpreise nach sich ziehen.
Maisaussaat in Bayern: In dem Bundesland standen Anfang 2016 knapp 2400 der bundesweit rund 9000 Biogasanlagen. Zweitgrößter Erzeuger ist Niedersachsen mit zu diesem Zeitpunkt rund 1600 Anlagen.

Daneben gibt es weitere Punkte, die Kritiker monieren. So könne etwa durch undichte Biogasanlagen Methan in großen Mengen in die Atmosphäre entweichen, ein Gas, das 25-mal klimaschädlicher ist als CO2. Dem ebenfalls bei der Biogasproduktion entstehenden Lachgas wird sogar eine 300-mal schädlichere Wirkung nachgesagt. Und auch den Energieaufwand beim Anbau Tausender Tonnen von Gärpflanzen müsse man in der Bilanz berücksichtigen.

Doch zu einer Gesamtbetrachtung von Biogas gehören auch die unbestritten positiven Wirkungen für die Energiewende:

  • Biogas liefert zuverlässig Strom: Während Windräder und Fotovoltaikanlagen von Wetterschwankungen abhängen, ist Biogas speicherbar, also kontinuierlich verfügbar und damit grundlastfähig – ein für die Energieversorgung wesentlicher Punkt.
  • Biogas ist klimaneutral: Zwar wird bei der Verbrennung CO2 frei – doch das wurde zuvor von den vergärten Pflanzen aus der Luft gebunden und führt daher nicht zu einer zusätzlichen Belastung der Atmosphäre. Die Klimabilanz von Biogas wird zudem besser, wenn es in Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen nicht nur zur Stromgewinnung, sondern zeitgleich auch zum Heizen verwendet wird.

Gegen 22 Uhr verlässt Seehofer den Energiegipfel grußlos. Am Ende holt er großzügige Regelungen für Bayerns Biogaserzeuger raus

Doch die Vor- und Nachteile einer Technologie spielen im politischen Gezerre um die Energiewende oft eine untergeordnete Rolle. Beim Biogas war das zuletzt auf dem Energiegipfel Ende Mai 2016 im Kanzleramt zu beobachten, als die Große Koalition im Bund mit den Ministerpräsidenten der Länder die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) verhandelte.

Der damalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte geplant, den Ausbau der als teuer geltenden Biogasanlagen vergleichsweise stark zu drosseln, ähnlich wie es für die Windkraft in Norddeutschland dann auch beschlossen wurde. Beim Biogas hatte die Runde im Kanzleramt die Rechnung allerdings ohne den für seine Sonderwege in der Energiepolitik bekannten Horst Seehofer (CSU) gemacht. Bayerns Regierungschef setzte sich vehement für die Technologie ein, weil in seinem Land besonders viele Anlagen stehen, die den Landwirten ein stabiles Einkommen garantieren.

Gegen 22 Uhr soll es in der nächtlichen Sitzung zum Eklat gekommen sein: Seehofer habe seine Akten zusammengepackt und grußlos den Raum verlassen, heißt es. Ob es an seinem rüden Auftritt lag oder nicht – im EEG 2017 kommen Biogasanlagen im Vergleich zu anderen erneuerbaren Energien gut weg. Zwar müssen auch sie sich künftig Auktionen stellen, die einmal jährlich im September abgehalten werden. Doch das Ausschreibungsvolumen ist mit 150 Megawatt höher als ursprünglich vorgesehen. Für die Jahre 2020 bis 2022 wird es sogar auf 200 Megawatt erhöht.

Zudem können nicht nur Neubauten, sondern auch bestehende Anlagen unter bestimmten Bedingungen an den Ausschreibungen teilnehmen. Sie haben damit die Chance, eine Anschlussförderung nach dem Auslaufen des bisher garantierten Förderungszeitraums von 20 Jahren zu erhalten. Nach Berechnungen des Wirtschaftsministeriums bedeuten die Beschlüsse Mehrkosten von 2,4 Milliarden Euro über einen Zeitraum von sechs Jahren.

Die Wälle aus grünen Speeren in Niedersachsen und Bayern dürften künftig eher noch länger werden.

Volker Kühn
Artikel speichern gespeichert

Artikel zur Merkliste hinzugefügt