Das Portal für Offshore-Windenergie

Thema Mensch und Umwelt

27. Nov. 14

Mit dem Heli ins Baufeld

Wie sieht der Job eines Hubschrauberpiloten für Offshore-Windparks aus? Wir haben den Piloten Felix Arndt gefragt.

Felix Arndt vor seinem Hubschrauber auf einem Heli-Pad

Was sind die wichtigsten Aufgaben eines Hubschrauberpiloten im Offshore-Windeinsatz?
Felix Arndt fliegt derzeit täglich Installation-Teams von Land auf die Offshore-Baustelle Borkum Riffgrund 1, hin und zurück.

Wie schaut ein typischer Arbeitsalltag aus?
Der Gesetzgeber gibt genau vor, wie viel ein Helikopter-Pilot pro Tag und Woche fliegen darf. Wenn Arndt und seine Kollegen nicht in der Luft sind, dann haben sie Bereitschafts-Dienst in ihrer Station in Emden.

Welche Voraussetzung sollte man mitbringen, um Hubschrauber zu fliegen?
 „Die Fähigkeit zur nüchternen Analyse in jeder Flugsituation ist als Pilot wichtig“, betont der 44-Jährige. „Geflogen werden kann bis Windstärke 11. Wettererscheinungen wie Gewitter, Nebel, Hagel und gefrierender Regen zwingen uns dazu am Boden zu bleiben”, sagt er, der seine Leidenschaft fürs Fliegen schon früh entdeckte. Schon im Alter von 16 Jahren fing er an, Fallschirm zu springen.
 
Welche Ausbildung muss man für diesen Job machen?
Felix Arndt war als Hubschrauberpilot im Südpazifik und danach viele Jahre in den Tiroler Alpen im Einsatz. 2011 kehrte der gebürtige Hamburger wieder an die norddeutsche Küste zurück, weil ihn die beruflichen Perspektiven in der Offshore-Fliegerei lockten. „Ich hätte meinen Job bei der Flugrettung nicht aufgegeben, wenn ich in der Offshore-Wind-Fliegerei keine Zukunft gesehen hätte“, sagt der erfahrene Pilot und Leiter der Station in Emden, wo die Hubschrauber der HTM Helicopter Travel Munich GmbH starten und landen.
 

Was liebt Arndt an seinem Beruf?
„Den Umgang mit Technik und die, im Vergleich zum Flugzeug, verschiedenen Einsatzmöglichkeiten“.

Iris Franco Fratini
Artikel speichern gespeichert

Artikel zur Merkliste hinzugefügt