Agenda 21

Unter der Agenda 21 versteht man ein Aktionsprogramm der Vereinten Nationen, das von 172 Staaten auf der Konferenz für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen (UNCED) in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. Das Programm setzt Leitlinien für das 21. Jahrhundert, vor allem zur nachhaltigen Entwicklung, die vielerorts zur Leitlinie öffentlichen Handelns geworden ist und auf kommunaler Ebene als „Lokale Agenda 21“ umgesetzt wird.

Azimutantrieb

Azimutantriebe sorgen in modernen Windenergieanlagen automatisch dafür, dass die Anlage immer gegen den Wind ausgerichtet wird.

Akteursvielfalt

Ein Ziel, das die Bundesregierung bei der Einführung von Ausschreibungen verfolgt, ist der Erhalt der so genannten Akteursvielfalt. In Marktanalysen hatte das Wirtschaftsministerium festgestellt, dass in der Branche der erneuerbaren Energien viele mittelständische Unternehmen, Genossenschaften und auch Bürgerinitiativen vertreten sind. Diese vielen unterschiedlichen Akteure sollen auch weiterhin Chancen in der Branche haben, auch wenn das Vergütungssystem wechselt. Kritiker befürchten, dass die Ausschreibungen kleine Unternehmen und Genossenschaften vom Markt verdrängen, weil sie finanziell nicht mit großen Investoren mithalten können. Zudem können sie sich nur mit wenigen Projekten in einer Ausschreibung beteiligen. Kommen sie nicht zum Zuge, verlieren sie ihre wirtschaftliche Grundlage.

Anemometer

Das Wort Anemometer setzt sich aus den griechischen Begriffen für Wind und Maß zusammen und bezeichnet Instrumente, die zur Messung der Geschwindigkeit von Strömungsfeldern genutzt werden. Anemometer kommen vor allem bei der Messung von Windgeschwindigkeiten zum Einsatz.

Autarkie

Autarkie bedeutet, dass man alles selbst besitzt oder erzeugt, was man benötigt. Bezogen auf die Stromversorgung bedeutet Autarkie, mindestens so viel Strom aus eigenen Quellen zu erzeugen, um damit den eigenen Bedarf decken kann.

Auf die Bilanz nehmen

Umgangssprachlich für eine bonitätsbasierte Kreditgewährung. Wer sich Geld leihen will, muss das Vertrauen des Geldgebers haben oder erst einmal gewinnen. Die Bonität beschreibt nun die Kreditwürdigkeit eines Schuldners. Kann der Schuldner werthaltige Sicherheiten bieten, bekommt er den Kredit. In der Bilanz wird dies als Fremdkapital ausgewiesen.

Auktionsmodell

Eine Auktion ist eine öffentliches Bieterverfahren, bei welchem der Meistbietende die Ware erhält. Im neuen EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) ist festgelegt, dass ab 2017 der Neubau von Projekten im Bereich der Erneuerbaren Energien über Auktionen gesteuert werden soll. Das heißt: Wer eine Anlage über einer bestimmten Größe bauen und dafür Fördergelder erhalten möchte, muss an einer Auktion teilnehmen. Details stehen noch nicht fest, aber in erster Linie wird der Preis ausschlaggebend sein. Bislang gab es eine feste Vergütung, mit der Investoren schon im Vorfeld kalkulieren konnten.

Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ)

Die AWZ ist eine von zwei Zonen, in die sich die deutschen Gewässer der Nord- und Ostsee unterteilen. Neben der AWZ gibt es auch die 12-Seemeilen-Zone (das sogenannte „Küstenmeer“). Das Küstenmeer ist deutsches Hoheitsgebiet und unterliegt der Zuständigkeit des jeweiligen Bundeslandes. Außerhalb dieser 12-Seemeilen-Grenze befindet sich bis maximal 200 Seemeilen Entfernung zur Küste die ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ), an die sich wiederum die hohe See anschließt. Eine Seemeile entspricht exakt 1852 Metern.

Quelle: http://www.bsh.de/de/Meeresnutzung/Wirtschaft/Windparks/AWZ.jsp

 

Automatisches Identifikationssystem

Automatisches Identifikationssystem (AIS; Automatic Identification System) bezeichnet ein Funksystem, das durch den Austausch von Navigations- und anderen Schiffsdaten die Sicherheit und die Lenkung des Schiffsverkehrs verbessert.
So können Schiffe auf allen Weltmeeren nahezu in Echtzeit verfolgt werden. Die Internationale Seeschifffahrts-Organisation (IMO) setzt AIS seit dem Jahr 2000 als verbindlichen Standard ein.