Das Portal für Offshore-Windenergie

Thema Faszination und Technik

24. Feb. 15

Mehr Sicherheit dank Hightech

Die Seeschifffahrt ist so sicher wie noch nie, dank modernster Überwachungstechnik. Doch was genau steckt hinter RDV und AIS?

Als totale Überwachung könnte man die Möglichkeiten moderner Seeverkehrslenkung bezeichnen. Die Radardatenverarbeitungsanlage (RDV) kann die Geschwindigkeit und den Kurs eines Schiffes darstellen. Das ermöglicht eine Annäherungswarnung.

Ein AIS ergänzt die Radardatenanalyse. Die Abkürzung steht für "Automatic Identification System". Dieses Funksystem tauscht Schiffsdaten unter den Schiffen aus: Kurs, Geschwindigkeit, Position, Funkrufzeichen, Namen des Schiffes und andere Daten.

AIS trägt dazu bei, dass das Kollisionsrisiko sinkt.

Daneben erlaubt es den Küstenstaaten, die Schiffe inklusive der Ladung zu identifizieren. Es besteht Ausrüstungspflicht: Alle Berufsschiffe sowie alle Schiffe, die länger als 20 Meter sind oder mehr als 50 Passagiere transportieren, müssen ein AIS installieren. Ein "Global Position System" (GPS) gibt die genaue Position des Schiffes an.

Iris Franco Fratini
Artikel speichern gespeichert

Artikel zur Merkliste hinzugefügt