Das Portal für Offshore-Windenergie

Thema Faszination und Technik

05. Jan. 18

Deutschlands größte Stromspeicher

Stromspeicher sind ein zentraler Baustein der Energiewende: Sie gleichen Leistungsschwankungen von Windparks und Solaranlagen aus. Doch die Kapazität in Deutschland ist bislang noch klein. Zwar arbeiten Forscher an neuen Speichermöglichkeiten, die größten Anlagen sind aber nach wie vor Pumpspeicher.

1
Quelle: Picture-Alliance / ZB / Euroluftbild

Goldisthal

Zwölf Milionen Kubikmeter Wasser fasst das künstlich angelegte Oberbecken des Pumpspeicherkraftwerk Goldisthal am Oberlauf der Schwarza im thüringischen Schiefergebirge. Mit einer Leistung von 1060 Megawatt ist es das größte seiner Art in Deutschland. Ist das Becken komplett gefüllt, können die Turbinen acht Stunden unter Volllast laufen. Betreiber der 2003 an Netz gegangenen Anlage ist Vattenfall.

2
Quelle: Picture-Alliance / Bildagentur-online

Markersbach

Auch das zweitgrößte deutsche Pumpspeicherkraftwerk steht in den neuen Bundesländern: Markersbach in Sachsen. Die ebenfalls von Vattenfall betriebene Anlage kommt auf eine Leistung von 1050 Megawatt und wurde bereits 1979 ans Netz angeschlossen. Das Oberbecken auf der Bergkuppe des rund 560 Meter hohen Hundsmarter hat ein Volumen von 6,5 Millionen Kubikmetern.

3
Quelle: Picture-Alliance / ZB/ Euroluftbild

Wehr

Das von der Schluchseewerk AG betriebene Pumpspeicherkraftwerk Wehr im Süden von Baden-Württemberg belegt mit einer Leistung von 980 Megawatt Rang drei in diesem Ranking. Es wurde 1976 fertiggestellt und kann in seinem Oberbecken rund 4,4 Millionen Kubikmeter Wasser aufnehmen. Bei maximaler Füllung reicht das für eine Stromerzeugung über gut sieben Stunden.

4
Quelle: gemeinfrei

Waldeck II

Mit einer Leistung von 480 Megawatt ist das 1974 in Betrieb genommene Pumpspeicherkraftwerk Waldeck II schon deutlich kleiner als die Anlagen auf den Rängen eins bis drei. Zusammen mit dem schon 1932 errichteten Nachbarkraftwerk Waldeck I kommt es auf rund 620 Megawatt. Betrieben werden die beiden Kraftwerk im Norden Hessens von der Eon-Abspaltung Uniper.

5
Quelle: Hansueli Krapf

Bad Säckingen

Bereits 1964 ging das Pumpspeicherkraftwerk Säckingen in Baden-Württemberg ans Netz, das wie das Kraftwerk Wehr zur Schluchseewerk AG gehöhrt. Es kommt auf eine Leistung von 360 Megawatt. Als Unterbercken der Anlage fungiert der Rhein. Die Maschinen wie Pumpen, Turbinen und Generatoren sind in einem in den Fels gesprengten Hohlraum untergebracht, weshalb von einem Kavernenkraftwerk gesprochen wird.

Artikel speichern gespeichert

Artikel zur Merkliste hinzugefügt